i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading
Crusaders Logo
Crusaders Logo
U15 Turnier - Cowboys
München
24.09.1600:00
U15 Turnier - Rangers
München
09.10.1600:00
U15 Turnier - Bulls
Erding
22.10.1600:00
Turnier
Straubing
28.10.1711:00
Sun 06.Jul.2014
Sportpark St. Johann
Crusaders
10
7
3
0
20
Ants
0
0
0
7
7

Die Crusaders erzielen einen ungefährdeten 20:7 Sieg gegen die Ants

DSC_0314
Voller Körpereinsatz war auch gegen die Ants gefragt – hier  Heribert Schaumeier #28 | Heribert Schaumeier Seniors Profil >> OffenseRB (Foto: Janine Kübler Janine Kübler Sideline Profil >> Media CrewFotografin )

Der Spielplan sah für die Burghausen Crusaders einen Monat Spielpause vor. So wurde das Spiel gegen die Königsbrunn Ants mit Spannung erwartet. Zumal die Ants nach zwei Siegen in Folge mit großem Selbstbewusstsein an die Salzach reisten. Die große Frage die sich alle stellten: Können die Crusaders den Schwung und die tolle Form der Hinrunde mitnehmen? Die Antwort lautet definitiv: ja! Auch wenn nach der langen Pause nicht alles gelang, so war der 20:7 Erfolg letztendlich ungefährdet.

DSC_0234
Immer zur Stelle: ist die Defense der Crusaders –  Simon Billinger #8 | Simon Billinger Seniors Profil >> DefenseS and Friends beim Tackling

Die Crusaders zeigten gleich im ersten Drive Drive Crusaders Football ABC Ein Drive ist die Summe aller Spielzüge (Plays) einer Offense, ohne dass das Ballrecht dabei wechselt. Ein Drive beginnt mit einem First Down und findet sein Ende mit einem Score (Touchdown, Fieldgoal, Safety), einem Turnover (Interception, Fumble, Turnover on Downs), oder einem Punt. , dass sie nichts verlernt haben. Eine Abfolge von schönen Runs und Pässen wurde schließlich durch einen 40 Yard Pass in die Endzone Endzone Crusaders Football ABC Die Endzone befindet sich an beiden Spielfeldenden und wird durch die Goalline vom restlichen Spielfeld abgetrennt. Sie ist 10 Yard lang und wird durch die Endline begrenzt. Am Ende der Endzone steht das Tor. Um einen Touchdown zu erzielen, muss der Football entweder in die Endzone getragen oder gepasst werden. Es reicht auch, wenn der Ball nur kurz über die Goalline gehalten wird. von Philipp Borgwardt auf  Stephan Schatz #88 | Stephan Schatz Seniors Profil >> OffenseWR abgeschlossen. Nach erfolgreichem Extrapunkt stand es nach wenigen Minuten bereits 7:0 für die Hausherren. Dieser Drive zeigte auch eindrucksvoll woran die Kreuzritter in der vierwöchigen Pause gearbeitet haben. Denn während das Laufspiel die Stütze der Vorrunde war, gab es beim Passspiel einige Ungenauigkeiten.

20140706-IMG_7826
Lufthoheit: hatte die Defense auch gegen die Ants –  Andreas Englbrecht #18 | Andreas Englbrecht Seniors Profil >> DefenseLB mit einer Interception Interception Crusaders Football ABC Wenn ein Verteidiger den Ball aus der Luft fängt, spricht man von einer Interception. Der Verteidiger wird damit zum Angreifer und versucht den Ball Richtung gegnerische Endzone zu tragen. Das Ballrecht wechselt (Turnover).

Während die Fragen in der Offense geklärt schienen, musste nun die Defense zeigen, dass sie nichts von ihrer Dominanz verloren hat. Und die Verteidigung lieferte wie gewohnt und zwang die Ants ohne ein First Down Down Crusaders Football ABC Jedes Down beginnt mit einem Snap an der Line of Scrimmage und endet, wenn der ballführende Spieler zu Boden getackelt wird. Ein Down ist ebenfalls vorbei wenn der Spieler das Spielfeld verlässt, ein Pass nicht gefangen wird (englisch: Incomplete Pass) oder gepunktet wird. zu einem Punt Punt Crusaders Football ABC Sollten die erforderlichen zehn Yards zu einem neuen First Down in den ersten drei Versuchen nicht überwunden worden sein und es absehbar ist, dass man es auch beim Vierten (letzter Versuch) nicht schaffen wird, wird der Ball durch einen Punt zum Gegner befördert. . Jedoch brachte ein Fumble Fumble Crusaders Football ABC Verliert der Ballträger den Ball, den er zunächst unter vollständiger Kontrolle hatte und berührt dabei vorher nicht den Boden mit dem Knie oder dem Ellbogen, dann spricht man von einem Fumble. Ein Fumble ist ein freier Ball im Spiel und kann von beide Teams erobert werden. Die Mannschaft die das schafft, hat danach das Angriffsrecht. im ersten Play die Gäste in bester Feldposition wieder in Ballbesitz. Doch mehr als ein First Down First Down Crusaders Football ABC Jede Angriffsserie einer Offense beginnt mit einem First Down (ersten Versuch). Mit vier Downs muss die Offense versuchen zehn Yards Raumgewinn zu erzielen um einen neuen First Down zu erhalten. lies die Verteidigung auch diesmal nicht zu. Besser noch,  Andreas Englbrecht #18 | Andreas Englbrecht Seniors Profil >> DefenseLB fing einen Pass ab und trug ihn weit in die gegnerische Hälfte zurück. Zum Abschluss des ersten Quarters gelang jedoch nur noch ein Field Goal Field Goal Crusaders Football ABC Der Versuch der angreifenden Mannschaft  durch die Torstangen zu kicken und damit drei Punkte zu erzielen. Es ist dabei sowohl ein Place Kick als auch ein Drop Kick erlaubt. Drop Kicks kommen selten vor, in aller Regel wird ein Place Kick ausgeführt, wobei der Center den Ball mit einem Long Snap zum Holder wirft, der den Ball für den Kicker hält. Der Ball darf nach dem Kick nicht in Kontakt mit dem Spielfeld kommen, eine Berührung der Crossbar oder der Uprights ist aber erlaubt. Die verteidigende Mannschaft kann versuchen, ein Field Goal zu blocken. Eine Block auf Höhe des Tores ist nicht erlaubt durch Stephan Schatz #88 | Stephan Schatz Seniors Profil >> OffenseWR .

20140706-IMG_7777
Feuern Mannschaft und Fans an: die Peewees der Burghausen Magic Cheerleader (Foto: Christoph Zettl)

Auch zu Beginn des zweiten Quarters erzwang die Defense umgehend einen Punt Punt Crusaders Football ABC Sollten die erforderlichen zehn Yards zu einem neuen First Down in den ersten drei Versuchen nicht überwunden worden sein und es absehbar ist, dass man es auch beim Vierten (letzter Versuch) nicht schaffen wird, wird der Ball durch einen Punt zum Gegner befördert. . Das Angriffsrecht wechselte jeweils noch einmal auf beiden Seiten, ebenfalls durch je einen Punt, ehe die Offense zum ersten anständig ausgespielten Drive Drive Crusaders Football ABC Ein Drive ist die Summe aller Spielzüge (Plays) einer Offense, ohne dass das Ballrecht dabei wechselt. Ein Drive beginnt mit einem First Down und findet sein Ende mit einem Score (Touchdown, Fieldgoal, Safety), einem Turnover (Interception, Fumble, Turnover on Downs), oder einem Punt. des zweiten Abschnitts kam. Dabei war es den kraftvollen Läufen von Heribert Schaumeier zu verdanken, dass die Kreuzritter einen großen Raumverlust durch einen Sack Sack Crusaders Football ABC Wird der Quarterback von der Defense zu Boden gebracht, bevor er den Ball abgeben kann, dann spricht man von einem Quarterback Sack.Der Ball wird an der Stelle tot gegeben, wo der Quarterback zu Boden ging. Die Sack-Statistik ist eine wichtige Defense-Statistik, da sie sehr viel über das Kräfteverhältnis der beiden Lines (O-Line vs. D-Line) aussagt.Bei einem geplanten Laufversuch des Quarterbacks, kann es allerdings keinen Sack geben, selbst wenn es dabei einen Raumverlust gibt. überstanden. Am Ende war es wieder ein beeindruckender 40 Yard Pass in die Endzone Endzone Crusaders Football ABC Die Endzone befindet sich an beiden Spielfeldenden und wird durch die Goalline vom restlichen Spielfeld abgetrennt. Sie ist 10 Yard lang und wird durch die Endline begrenzt. Am Ende der Endzone steht das Tor. Um einen Touchdown zu erzielen, muss der Football entweder in die Endzone getragen oder gepasst werden. Es reicht auch, wenn der Ball nur kurz über die Goalline gehalten wird. von Quarterback Quarterback Crusaders Football ABC Der Quarterback (QB) ist der Spielgestalter und damit der Kopf der Offense. Er muss den nächsten Spielzug, der vom Trainer angegeben oder (heutzutage seltener) vom Quarterback selbst festgelegt wurde, seinem Team vermitteln und ihn dann umsetzen. Noch vor und auch während der Ausführung muss ein guter Quarterback in der Lage sein, den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defense anzupassen und die beste ihm zur Verfügung stehende Option auswählen.  Philipp Borgwardt auf  Patrick Pap Orsag #99 | Patrick Pap Orsag Seniors Profil >> DefenseDB der die nächsten Punkte brachte. Mit dem erfolgreichen Extrapunkt wurde gleichzeitig der Halbzeitstand von 17:0 erzielt.

DSC_0281
Lufthoheit Teil 2: erfolgreiches Passspiel der Crusaders Offense –  Patrick Pap Orsag #99 | Patrick Pap Orsag Seniors Profil >> DefenseDB mit einem TD

Die Gäste aus Königsbrunn hatten sich sichtlich noch was vorgenommen für die zweite Hälfte. Mit starken Läufen arbeiteten sie sich Richtung Redzone vor. Ein fataler Ballverlust, der von  Ahmet Karabulut #37 | Ahmet Karabulut Seniors Profil >> DefenseLB recovered wurde,  machte diese Bemühungen umgehend zunichte. Die Burghauser erzielten anschließend passablen Raumgewinn, mussten jedoch an der Mittellinie punten. Ein dummes Foul der Königsbrunner (Roughing the Kicker Kicker Crusaders Football ABC Obwohl es Football heißt, haben Kicker und Punter als einzige die Ehre, den Ball mit dem Fuß zu spielen. Neben der Aufgabe Field Goals und extra Punkte zu erzielen, nimmt die Durchführung des Kick offs eine enorm wichtige Rolle ein. Gute Returns sind oft auf schlechte Kick offs zurück zu führen. Dieser Nachteil bringt meist viele Gegenpunkte und Niederlagen. ) brachte den Salzachstädtern den Ball wieder zurück.

Diese Gelegenheit ließen sie sich nicht entgehen und standen kurze Zeit später direkt vor der Endzone Endzone Crusaders Football ABC Die Endzone befindet sich an beiden Spielfeldenden und wird durch die Goalline vom restlichen Spielfeld abgetrennt. Sie ist 10 Yard lang und wird durch die Endline begrenzt. Am Ende der Endzone steht das Tor. Um einen Touchdown zu erzielen, muss der Football entweder in die Endzone getragen oder gepasst werden. Es reicht auch, wenn der Ball nur kurz über die Goalline gehalten wird. des Gegners. Diesmal war die Verteidigung der Ants zur Stelle, sodass lediglich ein Field Goal Field Goal Crusaders Football ABC Der Versuch der angreifenden Mannschaft  durch die Torstangen zu kicken und damit drei Punkte zu erzielen. Es ist dabei sowohl ein Place Kick als auch ein Drop Kick erlaubt. Drop Kicks kommen selten vor, in aller Regel wird ein Place Kick ausgeführt, wobei der Center den Ball mit einem Long Snap zum Holder wirft, der den Ball für den Kicker hält. Der Ball darf nach dem Kick nicht in Kontakt mit dem Spielfeld kommen, eine Berührung der Crossbar oder der Uprights ist aber erlaubt. Die verteidigende Mannschaft kann versuchen, ein Field Goal zu blocken. Eine Block auf Höhe des Tores ist nicht erlaubt durch  Stephan Schatz #88 | Stephan Schatz Seniors Profil >> OffenseWR erzielt wurde.

DSC_0266
Maximilian Billinger stoppt einen Laufversuch der Ants

Mit dieser komfortablen Führung nahm die Verteidigung ihre Arbeit wieder auf. Als dann ein Ballverlust der Gäste durch  Andreas Englbrecht #18 | Andreas Englbrecht Seniors Profil >> DefenseLB über das halbe Feld zu einem Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. zurück getragen wurde schien das Spiel endgültig entschieden zu sein. Der Punkt wurde jedoch auf Grund einer fehlerhaften Schiedsrichterentscheidung (unabsichtliches Abpfeifen des Spielzugs) wieder aberkannt. Diese Entscheidung sorgte, bei Zuschauern und Aktiven, gleichermaßen für Unmut. In der Folge schien der Ärger über die Fehlentscheidung die Kreuzritter völlig aus dem Tritt zu bringen.

DSC_0245
Fehlentscheidung: ein Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. durch  Andreas Englbrecht #18 | Andreas Englbrecht Seniors Profil >> DefenseLB wurde wieder aberkannt

Als die Ants diesen Drive Drive Crusaders Football ABC Ein Drive ist die Summe aller Spielzüge (Plays) einer Offense, ohne dass das Ballrecht dabei wechselt. Ein Drive beginnt mit einem First Down und findet sein Ende mit einem Score (Touchdown, Fieldgoal, Safety), einem Turnover (Interception, Fumble, Turnover on Downs), oder einem Punt. zu Beginn des 4. Abschnitts sogar mit einem Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. abschließen konnten lagen die Nerven auf beiden Seiten blank. Ein Spiel, das bis dahin hart aber äußerst fair geführt wurde, verkam zu einem hektischen und von Strafen geprägten Schlussakt. Letztendlich konnte keine Mannschaft mehr punkten und das Spiel endete mit einem verdienten 20:7 Sieg für die Burghausen Crusaders.

DSC_0223
Stolzer Ehrenritter: Norbert Stranzinger (1. Vorsitzender des TV1868 Burghausen) zeigte sich vom Spiel begeistert (Foto: Karsten Killmer Karsten Killmer Sideline Profil >> Media CrewFotograf )

Für die Crusaders geht es am 20.07 mit dem nächsten Heimspiel gegen die Passau Pirates weiter. Ein Sieg gegen die Niederbayern würde eine sichere Qualifikation für die Aufstiegsspiele bedeuten.

7. Spieltag Bayernliga Süd Final Q1 Q2 Q3 Q4
14.06 Königsbrunn Ants – Plattling Black Hawks 51:7 15:7 9:0 27:0 0:0
21.06 Regensburg Phoenix – Passau Pirates 0:10 0:0 0:7 0:0 0:3
21.06 Plattling Black Hawks – Neu Ulm Spartans
7:63 0:28 0:21 7:14 0:0
28.06 Königsbrunn Ants – Regensburg Phoenix
28:0 7:0 7:0 7:0 7:0
29.06 Passau Pirates – Plattling Black Hawks
43:7 7:7 15:0 13:0 8:0
05.07 Neu Ulm Spartans – Passau Pirates
38:0 14:0 17:0 0:0 7:0
06.07 Burghausen Crusaders – Königsbrunn Ants
20:7 10:0 7:0 3:0 0:7
Bayernliga Süd 2014 SP. Punkte + / – Diff.
1. Neu Ulm Spartans 7 14 : 0 236 : 77 +159
2. Burghausen Crusaders 7 12 : 2 185 : 47 +138
3. Passau Pirates 7 8 : 6 118 : 118 +/-0
5. Königsbrunn Ants 8 6 : 10 158 : 123 +35
4. Regensburg Phoenix 7 2 : 12 66 : 175 -109
6. Plattling Black Hawks 6 0 : 12 47 : 270 -223

Christian Konnerth