i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading
Crusaders Logo
Crusaders Logo
U15 Turnier - Cowboys
München
24.09.1600:00
U15 Turnier - Rangers
München
09.10.1600:00
U15 Turnier - Bulls
Erding
22.10.1600:00
Sat 14.Jul.2018
Burghausen
Crusaders
7
0
0
10
17
Rangers
7
13
8
14
42

Vergangenen Samstag musste sich die Burghausen Crusaders im letzten Heimspiel der laufenden Regionalliga Süd Saison dem Tabellenzweiten, den München Rangers, geschlagen geben.

Am Ende verlor man auch aufgrund der Turnover Turnover Crusaders Football ABC Ein Ballverlust und damit verbunden die Abgabe des Angriffrechts. Es gibt drei Arten von Turnovers: Interception, Fumble und Turnover on downs. verdient mit 17-42!

Eine Herkulesaufgabe stand den Burghausen Crusaders vergangenen Samstag bevor, denn mit den München Rangers war zum letzten Heimspiel nicht nur der Tabellenzweite, sondern auch die beste Offensive und der beste Einzelspieler mit Quarterback Quarterback Crusaders Football ABC Der Quarterback (QB) ist der Spielgestalter und damit der Kopf der Offense. Er muss den nächsten Spielzug, der vom Trainer angegeben oder (heutzutage seltener) vom Quarterback selbst festgelegt wurde, seinem Team vermitteln und ihn dann umsetzen. Noch vor und auch während der Ausführung muss ein guter Quarterback in der Lage sein, den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defense anzupassen und die beste ihm zur Verfügung stehende Option auswählen. Brandon Watkins zu Gast in Burghausen. Doch der Start verlief wie geplant für die Burghauser, nachdem man die Rangers den Ballbesitz nehmen konnte, lief Runningback Runningback Crusaders Football ABC Der Runningback hat die selbe Funktion wie der Halfback. Seine drei wichtigsten Aufgaben Laufen mit dem Football Den Football fangen In der Pass Protection den Quarterback Zeit geben Sebastian Mattscheck #36 | Sebastian Mattscheck Seniors Profil >> OffenseRB  zur frühen 7-0 Führung für die Salzachstädter.

Ein zweites Mal war die Defensive der Hausherren zur Stelle, allerdings konnte die heimische Offensive keine Vorteile daraus schlagen und musste den Münchnern wieder den Ball überlassen. Watkins ließ sich nicht zweimal bitten, nahm das Geschehen kurzerhand selbst in die Hand und führte seine Rangers über das gesamte Feld zum 7-7 Ausgleich.

Zu Beginn des zweiten Viertels war der Ball somit wieder in Burghauser Hand, doch eine Interception Interception Crusaders Football ABC Wenn ein Verteidiger den Ball aus der Luft fängt, spricht man von einer Interception. Der Verteidiger wird damit zum Angreifer und versucht den Ball Richtung gegnerische Endzone zu tragen. Das Ballrecht wechselt (Turnover). des Burghauser Quarterbacks Simon Surand brachte die Gäste aus der Landeshauptstadt wieder ins Spiel, welche nach verpasstem Extrapunkt auf 7-13 erhöhen konnten. Auch der nächste Drive Drive Crusaders Football ABC Ein Drive ist die Summe aller Spielzüge (Plays) einer Offense, ohne dass das Ballrecht dabei wechselt. Ein Drive beginnt mit einem First Down und findet sein Ende mit einem Score (Touchdown, Fieldgoal, Safety), einem Turnover (Interception, Fumble, Turnover on Downs), oder einem Punt. der Crusaders brachte keine Punkte, während Watkins sein Team erneut über das Feld führte und zum Halbzeitstand von 7-20 stellen konnte.

Da die Herzogstädter den Ball zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hatten war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nichts verloren, doch das sonst so starke Laufspiel der Burghauser geriet nun zusehends ins Stocken, sodass das Angriffsrecht erneut den Besitzer wechselte. Die beste Offensive der Liga aus München schlug ein weiteres Mal gnadenlos zu und erhöhte nach verwandelter 2-Point-Conversion auf 7-28.

Dennoch gaben sich die Crusaders im letzten Viertel nicht auf, konnten sich Yard um Yard an die gegnerische Endzone Endzone Crusaders Football ABC Die Endzone befindet sich an beiden Spielfeldenden und wird durch die Goalline vom restlichen Spielfeld abgetrennt. Sie ist 10 Yard lang und wird durch die Endline begrenzt. Am Ende der Endzone steht das Tor. Um einen Touchdown zu erzielen, muss der Football entweder in die Endzone getragen oder gepasst werden. Es reicht auch, wenn der Ball nur kurz über die Goalline gehalten wird. heranbringen, mussten sich allerdings nach einem Moment der Unaufmerksamkeit mit einem Field Goal Field Goal Crusaders Football ABC Der Versuch der angreifenden Mannschaft  durch die Torstangen zu kicken und damit drei Punkte zu erzielen. Es ist dabei sowohl ein Place Kick als auch ein Drop Kick erlaubt. Drop Kicks kommen selten vor, in aller Regel wird ein Place Kick ausgeführt, wobei der Center den Ball mit einem Long Snap zum Holder wirft, der den Ball für den Kicker hält. Der Ball darf nach dem Kick nicht in Kontakt mit dem Spielfeld kommen, eine Berührung der Crossbar oder der Uprights ist aber erlaubt. Die verteidigende Mannschaft kann versuchen, ein Field Goal zu blocken. Eine Block auf Höhe des Tores ist nicht erlaubt zum 10-28 begnügen. Eine weitere Interception Interception Crusaders Football ABC Wenn ein Verteidiger den Ball aus der Luft fängt, spricht man von einer Interception. Der Verteidiger wird damit zum Angreifer und versucht den Ball Richtung gegnerische Endzone zu tragen. Das Ballrecht wechselt (Turnover). der Burghauser brachte die endgültige Vorentscheidung, mit 10-35 lagen die Münchner nun uneinholbar vorne.

Aufgrund der bereits feststehenden Niederlage schickten die Burghauser rund um Head Coach Head Coach Crusaders Football ABC Cheftrainer eines Football Teams. Er ist für die sportliche Ausrichtung des Teams verantwortlich. Andreas Englbrecht #18 | Andreas Englbrecht Seniors Profil >> DefenseLB  nun die zweite Garde aufs Feld, um diesen Spielerfahrung zu geben. Und diesen gelang tatsächlich der Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. durch Wide Receiver Wide Receiver Crusaders Football ABC Ein sehr guter Wide Receiver kann nicht nur fangen und schnell laufen. Es ist auch seine Aufgabe, im Run blocking seinen Cornerback aus dem Spiel zu nehmen. Ein guter Lauf über die Außenseite ist nur dann möglich, wenn ein Wide Receiver seine Aufgabe wahrgenommen hat. Michael Stadler #84 | Michael Stadler Seniors Profil >> OffenseWR  zum 17-35. Nach einem letzten ansehnlichen Drive Drive Crusaders Football ABC Ein Drive ist die Summe aller Spielzüge (Plays) einer Offense, ohne dass das Ballrecht dabei wechselt. Ein Drive beginnt mit einem First Down und findet sein Ende mit einem Score (Touchdown, Fieldgoal, Safety), einem Turnover (Interception, Fumble, Turnover on Downs), oder einem Punt. der München Rangers stellten diese den Endstand von 17-42 her.

Damit endete das letzte Heimspiel der Burghauser Footballer der Saison 2018, die Bilanz „dahoam“ beläuft sich auf zwei Siege bei vier Niederlagen. Nun stehen den Crusaders noch drei Auswärtsspiele bevor, das erste davon bereits am kommenden Sonntag, 22.07.2018, im direkten Rückspiel gegen die München Rangers. Der Kickoff Kickoff Crusaders Football ABC Ein Kickoff erfolgt zu Beginn jeder Halbzeit und nach jedem Touchdown. Dabei wird der Ball von der eigenen 35 Yard Line, durch den Kicker in Richtung des Gegners befördert. Geht der Ball durch die gegnerische Endzone, oder wird der Ball in der Endzone gedowned, dann ist es ein Touchback. Nach einem Touchback beginnt die Offense an der eigenen 20 Yard Linie. Gibt es einen Kickoff-Return, dann beginnt die Offense an der Stelle, wo der Returner gestoppt wird. Erreicht der Returner die Endzone des kickenden Teams, dann zählt das als Touchdown. Man spricht von einem Kickoff Return-Touchdown. erfolgt um 15 Uhr.


Regionalliga Süd

Pos  Verein Pkt S G U N + Diff.
1
Fursty Razorbacks 22:2
12
11
0
1
468
194
+274
2
München Rangers 18:4
11
9
0
2
421
260
+161
3 LandsbergX-PRESS Landsberg X-PRESS 16:8 12 8 0 4 392 284 +108
4
BurghausenCrusaders Burghausen Crusaders 8:14
11
4
0
7
245 356
-111
5
Passau Pirates 8:16
12
4
0
8
406 475
-69
6 Würzburg Panthers 8:16 12 4 0 8 176 313 -137
7 Neu-UlmSpartans Neu-Ulm Spartans 2:22
12
1
0
11
162
388
-226

Spielplan

DatumHeimGastKOErgebnis
14. AprLandsberg X-PRESSPassau Pirates17:0050:20 (29:07 - 14:13 - 0:0 - 7:0)
15. AprFursty RazorbacksNeu-Ulm Spartans16:0031:0 (3:0 - 21:0 - 7:0 - 0:0)
21. AprNeu-Ulm SpartansLandsberg X-PRESS16:006:32 (0:9 - 0:0 - 6:13 - 0:10)
22. AprPassau PiratesMünchen Rangers15:0049:50 (0:14 - 14:14 - 14:7 - 21:15)
28. AprLandsberg X-PRESSWürzburg Panthers17:0033:0 (14:0 - 6:0 - 13:0 - 0:0)
29. AprBurghausen CrusadersFursty Razorbacks16:0010:14 (0:0 - 7:7 - 3:0 - 0:7)
29. AprMünchen RangersPassau Pirates15:0042:28 (14:7 - 14:7 - 14:7 - 0:7)
05. MaiFursty RazorbacksLandsberg X-PRESS15:0030:14 (0:7 - 17:7 - 0:0 - 13:0)
06. MaiPassau PiratesBurghausen Crusaders15:0042:47 (14:14 - 14:7 - 7:12 - 7:14)
06. MaiWürzburg PanthersNeu-Ulm Spartans15:3022:20 (7:7 - 15:0 - 0:7 - 0:6)
13. MaiBurghausen CrusadersLandsberg X-PRESS16:0021:31 (7:7 - 0:3 - 7:7 - 7:14)
19. MaiNeu-Ulm SpartansFursty Razorbacks16:007:42 (7:7 - 0:21 - 0:14 - 0:0)
20. MaiWürzburg PanthersBurghausen Crusaders15:0012:22 (0:6 - 0:2 - 12:0 - 0:14)
26. MaiBurghausen CrusadersNeu-Ulm Spartans16:0027:17 (7:0 - 14:7 - 0:7 - 6:3)
26. MaiLandsberg X-PRESSMünchen Rangers17:0035:42 (7:6 - 14:15 - 0:14 - 14:7)
27. MaiWürzburg PanthersFursty Razorbacks15:000:37 (0:6 - 0:17 - 0:7 - 0:7)
03. JunWürzburg PanthersPassau Pirates15:0028:21 (7:7 - 14:14 - 0:0 7:0)
03. JunMünchen RangersLandsberg X-PRESS15:0043:21 (7:7 - 13:7 - 8:0 - 15:7)
09. JunBurghausen CrusadersWürzburg Panthers15:0014:34 (0:13 - 0:7 - 7:7 - 7:7)
09. JunNeu-Ulm SpartansMünchen Rangers16:0014:52 (14:21 - 0:17 - 0:7 - 0:7)
10. JunPassau PiratesFursty Razorbacks15:0038:63 (10:14 - 7:21 - 7:21 - 14:7)
17. JunMünchen RangersNeu-Ulm Spartans15:0042:14 (14:6 - 14:0 - 14:0 - 0:8)
17. JunWürzburg PanthersLandsberg X-PRESS15:3020:21 (0:7 - 14:0 - 0:7 - 6:7)
17. JunBurghausen CrusadersPassau Pirates16:0048:45 (14:7 - 13:10 - 8:22 - 13:6)
23. JunNeu-Ulm SpartansPassau Pirates16:0017:21 (0:7 - 6:7 - 11:0 - 0:7)
24. JunMünchen RangersFursty Razorbacks15:0027:33 (12:7 - 8:12 - 7:8 - 0:6)
01. JulMünchen RangersWürzburg Panthers15:0027:13 (7:0 - 14:3 - 6:0 - 0:10)
01. JulFursty RazorbacksPassau Pirates16:0061:35 (14:14 - 26:7 - 14:0 - 7:14)
07. JulLandsberg X-PRESSNeu-Ulm Spartans17:0049:19 (8:0 - 13:0 - 14:8 - 14:11)
08. JulFursty RazorbacksBurghausen Crusaders16:0044:6 (0:0 - 16:6 - 14:0 - 14:0)
08. JulWürzburg PanthersMünchen Rangers15:30 0:34 (0:7-0:13-0:7-0:7)
14. JulNeu-Ulm SpartansWürzburg Panthers16:000:20 (0:0 - 0:7 - 0:0 - 0:13)
14. JulBurghausen CrusadersMünchen Rangers16:0017:42 (7:7 - 0:13 - 0:8 - 10:14)
15. JulPassau PiratesLandsberg X-PRESS15:0041:35 (21:13 - 14:22 - 6:0) *
21. JulLandsberg X-PRESSFursty Razorbacks17:0031:28 (14:0 - 7:13 - 0:8 - 10:7)
22. JulMünchen RangersBurghausen Crusaders15:00Platzsperre
22. JulPassau PiratesNeu-Ulm Spartans15:0031:13 (10:7 - 0:0 - 14:0 - 7:6)
28. JulLandsberg X-PRESSBurghausen Crusaders17:0040:14 (21:0 - 6:0 - 6:14 - 7:0)
29. JulPassau PiratesWürzburg Panthers15:0035:21 (14:7 - 7:7 - 7:0 - 7:7)
29. JulFursty RazorbacksMünchen Rangers16:0036:20 (6:14 - 11:0 - 12:6 - 7:0)
04. AugNeu-Ulm SpartansBurghausen Crusaders16:0035:19 (7:7 - 14:0 - 7:0 - 7:14)
05. AugFursty RazorbacksWürzburg Panthers16:0049:6 (7:0 - 21:6 - 14:0 - 7:0)
16. SepFursty RazorbacksBiberach Beavers16:0033:34 (7:0 - 0:14 - 14:7 - 12:13)
22. SepBiberach BeaversDarmstadt Diamonds15:0031:15
30. SepDarmstadt DiamondsFursty Razorbacks15:0036:19

Die Daten werden in Echtzeit vom American Football Verband Bayern übernommen. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit der Daten


Florian Weber