i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading i'm only preloading
Crusaders Logo
Crusaders Logo
U15 Turnier - Cowboys
München
24.09.1600:00
U15 Turnier - Rangers
München
09.10.1600:00
U15 Turnier - Bulls
Erding
22.10.1600:00
Sun 17.Jun.2018
Burghausen
Crusaders
14
13
8
13
48
Pirates
7
10
22
6
45

Vergangenen Samstag konnten die Burghausen Crusaders durch einen Sieg im Ostbayernderby gegen die Passau Pirates den Klassenerhalt vorzeitig sicher machen.

Allerdings musste man bis zur letzten Sekunde zittern, ehe der 45-42 Sieg unter Dach und Fach war!

Die Voraussetzung und Vorgabe vor dem Spiel war klar: Man braucht nur noch einen Sieg, um das Saisonziel Klassenerhalt vorzeitig zu erreichen. Die beste Gelegenheit dazu bot sich im Spiel gegen die bisher sieglosen Passau Pirates, denn der Restspielplan der Burghausen Crusaders besteht, bis auf den letzten Spieltag, aus den Top 3 Teams der Liga. Will man nicht bis zum letzten Spieltag zittern, muss ein Sieg her – zumal sich die sieglosen Passauer und Neu Ulm Spartans in ihren beiden Partien noch gegenseitig die Punkte nehmen! Doch auch die Niederbayern reisten höchst motiviert an, immerhin mussten sie sich im Hinspiel erst kurz vor Spielende den Oberbayern geschlagen geben.

Den besseren Start vor gut besetzten Rängen (ca. 350 Zuschauer) erwischten die Hausherren. Zweimal konnte man gleich zu Beginn zuschlagen, zunächst durch einen Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. Pass auf Wide Receiver Wide Receiver Crusaders Football ABC Ein sehr guter Wide Receiver kann nicht nur fangen und schnell laufen. Es ist auch seine Aufgabe, im Run blocking seinen Cornerback aus dem Spiel zu nehmen. Ein guter Lauf über die Außenseite ist nur dann möglich, wenn ein Wide Receiver seine Aufgabe wahrgenommen hat. Patrick Spermann, danach durch einen Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. Lauf von Runningback Runningback Crusaders Football ABC Der Runningback hat die selbe Funktion wie der Halfback. Seine drei wichtigsten Aufgaben Laufen mit dem Football Den Football fangen In der Pass Protection den Quarterback Zeit geben Sebastian Mattscheck #36 | Sebastian Mattscheck Seniors Profil >> OffenseRB  – 14-0! Jetzt erst wachten die Passauer auf, konnten ihrerseits erste Schwachstellen in der Burghauser Verteidigung ausmachen und nutzten diese für ihren ersten Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. zum 14-7.

Im zweiten Viertel spielten die Crusaders unbehelligt ihren Spielplan weiter, erhöhten durch einen Lauf von Linebacker Linebacker Crusaders Football ABC Ein Linebacker ist ein Spieler im American Football, der in der Mitte der Verteidigung, hinter der Defensive Line und vor den Safety/Defensive Backs (daher ihre Bezeichnung) spielt. Man kann Linebacker in Inside bzw. Middle und Outside Linebacker unterteilen. „Inside Linebacker“ (Abk. ILB) benutzt man bei einer geraden Anzahl von Linebackern (z. B. die sog. „3-4-Defense“), „Middle Linebacker“ (MLB) dementsprechend bei ungerader Zahl („4-3-Defense“ etc.) Jonas Eschenfelder und verschossenem Zusatzpunkt auf 20-7. Doch erneut gelang es den Gästen aus Passau zu kontern und auf 20-14 zu verkürzen. Der Head Coach Head Coach Crusaders Football ABC Cheftrainer eines Football Teams. Er ist für die sportliche Ausrichtung des Teams verantwortlich. persönlich stellte den Abstand wieder her, nach feinem Pass von Quarterback Quarterback Crusaders Football ABC Der Quarterback (QB) ist der Spielgestalter und damit der Kopf der Offense. Er muss den nächsten Spielzug, der vom Trainer angegeben oder (heutzutage seltener) vom Quarterback selbst festgelegt wurde, seinem Team vermitteln und ihn dann umsetzen. Noch vor und auch während der Ausführung muss ein guter Quarterback in der Lage sein, den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defense anzupassen und die beste ihm zur Verfügung stehende Option auswählen. Justin Southern fing Linebacker Linebacker Crusaders Football ABC Ein Linebacker ist ein Spieler im American Football, der in der Mitte der Verteidigung, hinter der Defensive Line und vor den Safety/Defensive Backs (daher ihre Bezeichnung) spielt. Man kann Linebacker in Inside bzw. Middle und Outside Linebacker unterteilen. „Inside Linebacker“ (Abk. ILB) benutzt man bei einer geraden Anzahl von Linebackern (z. B. die sog. „3-4-Defense“), „Middle Linebacker“ (MLB) dementsprechend bei ungerader Zahl („4-3-Defense“ etc.) Andreas Englbrecht #18 | Andreas Englbrecht Seniors Profil >> DefenseLB  den Pass zum Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. und zum 27-14. Mit ablaufender Uhr gelang den Pirates noch das Field Goal Field Goal Crusaders Football ABC Der Versuch der angreifenden Mannschaft  durch die Torstangen zu kicken und damit drei Punkte zu erzielen. Es ist dabei sowohl ein Place Kick als auch ein Drop Kick erlaubt. Drop Kicks kommen selten vor, in aller Regel wird ein Place Kick ausgeführt, wobei der Center den Ball mit einem Long Snap zum Holder wirft, der den Ball für den Kicker hält. Der Ball darf nach dem Kick nicht in Kontakt mit dem Spielfeld kommen, eine Berührung der Crossbar oder der Uprights ist aber erlaubt. Die verteidigende Mannschaft kann versuchen, ein Field Goal zu blocken. Eine Block auf Höhe des Tores ist nicht erlaubt zum 27-17 Halbzeitstand! Die Zuschauer, welche sich gegen das Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft entschieden haben, sahen eine dominierende Burghauser Mannschaft, die zur Halbzeit den Klassenerhalt schon beinahe sicher hatte, die Rechnung jedoch ohne die Passau Pirates machte.

Allerdings schien zu Beginn des dritten Viertels das Burghauser Glück noch perfekt, nach einem Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. auf Tight End Tight End Crusaders Football ABC Der Tight End ist ein sehr universell einsetzbarer Spieler. Im Idealfall ist der Spieler auf dieser Position fähig, ein Faktor im Run- und Passblocking, wie auch im Fangen von Pässen, zu sein. Das Fangen von Pässen ist früher meistens für kurze Distanzen gewesen. In letzter Zeit spielen immer athletischere Spieler diese Position und so sieht man nicht selten einen Tight End in Routen eines Wide Receivers. Ingo Schönstetter #12 | Ingo Schönstetter Seniors Profil >> OffenseTE  und anschließender 2-Point-Conversion durch Wide Receiver Wide Receiver Crusaders Football ABC Ein sehr guter Wide Receiver kann nicht nur fangen und schnell laufen. Es ist auch seine Aufgabe, im Run blocking seinen Cornerback aus dem Spiel zu nehmen. Ein guter Lauf über die Außenseite ist nur dann möglich, wenn ein Wide Receiver seine Aufgabe wahrgenommen hat. Patrick Spermann #22 | Patrick Spermann Seniors Profil >> OffenseWR  zog man auf 35-17 davon, das Spiel schien damit schon fast durch zu sein, vor allem, da am heutigen Tag die Burghauser Defensive mit insgesamt drei Interceptions Interceptions Crusaders Football ABC Wenn ein Verteidiger den Ball aus der Luft fängt, spricht man von einer Interception. Der Verteidiger wird damit zum Angreifer und versucht den Ball Richtung gegnerische Endzone zu tragen. Das Ballrecht wechselt (Turnover). gut aufgelegt schien. Dann erfolgte jedoch der Bruch im Burghauser Spiel, nichts schien mehr zu funktionieren, erste Erinnerungen an das fatale Würzburgspiel vor einer Woche kamen hoch. Denn innerhalb eines Viertels gelang es den Passauern zunächst durch zwei Touchdowns auf 35-32 aufzuschließen und danach durch einen weiteren Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. sogar mit 35-39 in Führung zu gehen!

Auch auf den Rängen wurde es nun wieder etwas ungemütlich, die gute Stimmung ob der großen Führung wich der Fassungslosigkeit, sodass nun fast nur noch die mitgereisten Passauer zu hören waren. Erst nach dem zweiten Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. von Runningback Runningback Crusaders Football ABC Der Runningback hat die selbe Funktion wie der Halfback. Seine drei wichtigsten Aufgaben Laufen mit dem Football Den Football fangen In der Pass Protection den Quarterback Zeit geben Sebastian Mattscheck #36 | Sebastian Mattscheck Seniors Profil >> OffenseRB  zur 42-39 Führung im vierten Viertel schien die Stimmung wieder zugunsten der Salzachstädter zu kippen. Doch die Passauer, die nun konsequent und gnadenlos jeden Fehler ausnutzten, konnten ihrerseits gute drei Minuten vor Spielende wieder mit 42-45 in Führung gehen. Dank verschossenem Zusatzpunkt würde den Crusaders nun ein Field Goal Field Goal Crusaders Football ABC Der Versuch der angreifenden Mannschaft  durch die Torstangen zu kicken und damit drei Punkte zu erzielen. Es ist dabei sowohl ein Place Kick als auch ein Drop Kick erlaubt. Drop Kicks kommen selten vor, in aller Regel wird ein Place Kick ausgeführt, wobei der Center den Ball mit einem Long Snap zum Holder wirft, der den Ball für den Kicker hält. Der Ball darf nach dem Kick nicht in Kontakt mit dem Spielfeld kommen, eine Berührung der Crossbar oder der Uprights ist aber erlaubt. Die verteidigende Mannschaft kann versuchen, ein Field Goal zu blocken. Eine Block auf Höhe des Tores ist nicht erlaubt zur Verlängerung reichen, mit einem Touchdown Touchdown Crusaders Football ABC Das Ablegen des Balles durch einen Ballträgers in der Endzone des Gegners. Wichtig hierbei sind die Kontrolle des Ballträgers über das Spielgerät als auch dass der Ballträger zu dem Zeitpunkt sich im Spielfeld befindet. Dies passiert wenn beide Füße im Feld sind. Wichtig ist, dass der Ball in der Endzone ist, nicht der Spieler. 6 Punkte für die Mannschaft des Spielers. ginge man als Sieger vom Platz. Diese letzten drei Minuten schienen schier endlos zu sein, man schöpfte das volle Zeit- und Timeout-Kontingent aus, stand sechs Sekunden vor Schluss an der 1 Yard Linie der Passauer. Mit allem, was er hat, drückte sich der verletzte Quarterback Quarterback Crusaders Football ABC Der Quarterback (QB) ist der Spielgestalter und damit der Kopf der Offense. Er muss den nächsten Spielzug, der vom Trainer angegeben oder (heutzutage seltener) vom Quarterback selbst festgelegt wurde, seinem Team vermitteln und ihn dann umsetzen. Noch vor und auch während der Ausführung muss ein guter Quarterback in der Lage sein, den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defense anzupassen und die beste ihm zur Verfügung stehende Option auswählen. Justin Southern zum 49-42 in die Endzone Endzone Crusaders Football ABC Die Endzone befindet sich an beiden Spielfeldenden und wird durch die Goalline vom restlichen Spielfeld abgetrennt. Sie ist 10 Yard lang und wird durch die Endline begrenzt. Am Ende der Endzone steht das Tor. Um einen Touchdown zu erzielen, muss der Football entweder in die Endzone getragen oder gepasst werden. Es reicht auch, wenn der Ball nur kurz über die Goalline gehalten wird. und damit zum Burghauser Erfolg und zum Klassenerhalt!

Trotz der großen Freude und ausgelassenen Stimmung im St.Johann Sportpark folgte noch eine traurige Nachricht: Nach dem Spiel verkündete Urgestein und Rekordspieler Ingo Schönstetter #12 | Ingo Schönstetter Seniors Profil >> OffenseTE , dass er nach erfolgreichem Klassenerhalt nun die Footballschuhe an den Nagel hängen wird und mit sofortiger Wirkung seine Karriere beendet. Als Dank für seine 27jährige Leistung auf dem Feld beschlossen die Burghausen Crusaders, dass Schönstetters Nummer 12 in Burghausen nie wieder vergeben wird!

Jetzt heißt es für die Crusaders erst einmal ausruhen und erholen, zwei Wochen spielfrei stehen vor der Türe, ehe es am 08.07.2018 auswärts nach Fürstenfeldbruck geht, wo der bisher ungeschlagene Tabellenführer, die Fursty Razorbacks, warten. Und mit denen hat man ja noch eine Rechnung offen nach deren Last Minute Sieg in Burghausen am ersten Spieltag!


Regionalliga Süd

Pos  Verein Pkt S G U N + Diff.
1
Fursty Razorbacks 22:2
12
11
0
1
468
194
+274
2
München Rangers 18:4
11
9
0
2
421
260
+161
3 LandsbergX-PRESS Landsberg X-PRESS 16:8 12 8 0 4 392 284 +108
4
BurghausenCrusaders Burghausen Crusaders 8:14
11
4
0
7
245 356
-111
5
Passau Pirates 8:16
12
4
0
8
406 475
-69
6 Würzburg Panthers 8:16 12 4 0 8 176 313 -137
7 Neu-UlmSpartans Neu-Ulm Spartans 2:22
12
1
0
11
162
388
-226

Spielplan

DatumHeimGastKOErgebnis
14. AprLandsberg X-PRESSPassau Pirates17:0050:20 (29:07 - 14:13 - 0:0 - 7:0)
15. AprFursty RazorbacksNeu-Ulm Spartans16:0031:0 (3:0 - 21:0 - 7:0 - 0:0)
21. AprNeu-Ulm SpartansLandsberg X-PRESS16:006:32 (0:9 - 0:0 - 6:13 - 0:10)
22. AprPassau PiratesMünchen Rangers15:0049:50 (0:14 - 14:14 - 14:7 - 21:15)
28. AprLandsberg X-PRESSWürzburg Panthers17:0033:0 (14:0 - 6:0 - 13:0 - 0:0)
29. AprBurghausen CrusadersFursty Razorbacks16:0010:14 (0:0 - 7:7 - 3:0 - 0:7)
29. AprMünchen RangersPassau Pirates15:0042:28 (14:7 - 14:7 - 14:7 - 0:7)
05. MaiFursty RazorbacksLandsberg X-PRESS15:0030:14 (0:7 - 17:7 - 0:0 - 13:0)
06. MaiPassau PiratesBurghausen Crusaders15:0042:47 (14:14 - 14:7 - 7:12 - 7:14)
06. MaiWürzburg PanthersNeu-Ulm Spartans15:3022:20 (7:7 - 15:0 - 0:7 - 0:6)
13. MaiBurghausen CrusadersLandsberg X-PRESS16:0021:31 (7:7 - 0:3 - 7:7 - 7:14)
19. MaiNeu-Ulm SpartansFursty Razorbacks16:007:42 (7:7 - 0:21 - 0:14 - 0:0)
20. MaiWürzburg PanthersBurghausen Crusaders15:0012:22 (0:6 - 0:2 - 12:0 - 0:14)
26. MaiBurghausen CrusadersNeu-Ulm Spartans16:0027:17 (7:0 - 14:7 - 0:7 - 6:3)
26. MaiLandsberg X-PRESSMünchen Rangers17:0035:42 (7:6 - 14:15 - 0:14 - 14:7)
27. MaiWürzburg PanthersFursty Razorbacks15:000:37 (0:6 - 0:17 - 0:7 - 0:7)
03. JunWürzburg PanthersPassau Pirates15:0028:21 (7:7 - 14:14 - 0:0 7:0)
03. JunMünchen RangersLandsberg X-PRESS15:0043:21 (7:7 - 13:7 - 8:0 - 15:7)
09. JunBurghausen CrusadersWürzburg Panthers15:0014:34 (0:13 - 0:7 - 7:7 - 7:7)
09. JunNeu-Ulm SpartansMünchen Rangers16:0014:52 (14:21 - 0:17 - 0:7 - 0:7)
10. JunPassau PiratesFursty Razorbacks15:0038:63 (10:14 - 7:21 - 7:21 - 14:7)
17. JunMünchen RangersNeu-Ulm Spartans15:0042:14 (14:6 - 14:0 - 14:0 - 0:8)
17. JunWürzburg PanthersLandsberg X-PRESS15:3020:21 (0:7 - 14:0 - 0:7 - 6:7)
17. JunBurghausen CrusadersPassau Pirates16:0048:45 (14:7 - 13:10 - 8:22 - 13:6)
23. JunNeu-Ulm SpartansPassau Pirates16:0017:21 (0:7 - 6:7 - 11:0 - 0:7)
24. JunMünchen RangersFursty Razorbacks15:0027:33 (12:7 - 8:12 - 7:8 - 0:6)
01. JulMünchen RangersWürzburg Panthers15:0027:13 (7:0 - 14:3 - 6:0 - 0:10)
01. JulFursty RazorbacksPassau Pirates16:0061:35 (14:14 - 26:7 - 14:0 - 7:14)
07. JulLandsberg X-PRESSNeu-Ulm Spartans17:0049:19 (8:0 - 13:0 - 14:8 - 14:11)
08. JulFursty RazorbacksBurghausen Crusaders16:0044:6 (0:0 - 16:6 - 14:0 - 14:0)
08. JulWürzburg PanthersMünchen Rangers15:30 0:34 (0:7-0:13-0:7-0:7)
14. JulNeu-Ulm SpartansWürzburg Panthers16:000:20 (0:0 - 0:7 - 0:0 - 0:13)
14. JulBurghausen CrusadersMünchen Rangers16:0017:42 (7:7 - 0:13 - 0:8 - 10:14)
15. JulPassau PiratesLandsberg X-PRESS15:0041:35 (21:13 - 14:22 - 6:0) *
21. JulLandsberg X-PRESSFursty Razorbacks17:0031:28 (14:0 - 7:13 - 0:8 - 10:7)
22. JulMünchen RangersBurghausen Crusaders15:00Platzsperre
22. JulPassau PiratesNeu-Ulm Spartans15:0031:13 (10:7 - 0:0 - 14:0 - 7:6)
28. JulLandsberg X-PRESSBurghausen Crusaders17:0040:14 (21:0 - 6:0 - 6:14 - 7:0)
29. JulPassau PiratesWürzburg Panthers15:0035:21 (14:7 - 7:7 - 7:0 - 7:7)
29. JulFursty RazorbacksMünchen Rangers16:0036:20 (6:14 - 11:0 - 12:6 - 7:0)
04. AugNeu-Ulm SpartansBurghausen Crusaders16:0035:19 (7:7 - 14:0 - 7:0 - 7:14)
05. AugFursty RazorbacksWürzburg Panthers16:0049:6 (7:0 - 21:6 - 14:0 - 7:0)
16. SepFursty RazorbacksBiberach Beavers16:0033:34 (7:0 - 0:14 - 14:7 - 12:13)
22. SepBiberach BeaversDarmstadt Diamonds15:0031:15
30. SepDarmstadt DiamondsFursty Razorbacks15:0036:19

Die Daten werden in Echtzeit vom American Football Verband Bayern übernommen. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit der Daten


Florian Weber